Akte 13

Tips zum Umgang mit Sylvesterfeuerwerk

Tipps zum Silvesterfeuerwerk

Wenn das Jahr seinem Ende entgegen geht, ist dies für viele Menschen Anlass, den Jahreswechsel mit Kanonenschlag und Feuerwerk einzuleiten. Durch falsche Einschätzung und unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern ereignen sich jedes Jahr viele Brände und Unfälle.

Für einen unbeschwerten und möglichst schadenfreien Silvesterabend und einen guten „Rutsch“ ins Neue Jahr – auch für die Feuerwehren – gibt die Kreisbrandinspektion Dachau nachfolgende Hinweise und Ratschläge, die unbedingt beachtet und befolgt werden sollen:

  • Verwahren Sie Zündhölzer, Feuerzeuge und Feuerwerkskörper sicher vor Kindern, bzw. Kleinkindern.
  • Eltern sollten die Einhaltung der Altersvorschriften und der gesetzlich erlaubten Abbrennzeiten für Feuerwerkskörper überwachen.
  • Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff und dürfen an Jugendliche unter 18 Jahren nicht abgegeben werden.
  • Vorsicht bei der Aufbewahrung des Silvesterfeuerwerks bis zur Anwendung.
  • Lesen Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung auf den Verpackungen.
  • Nur Markenfeuerwerk mit Prüfzeichen (BAM-Identifikationsnummer und CE-Kennzeichnung) verwenden – keine Billigimporte oder Selbstgebasteltes entzünden.
  • Feuerwerkskörper sollen ausschließlich im Freien verwendet werden.
  • Halten Sie einen möglichst großen Sicherheitsabstand zu brennbaren Gegenständen, Gebäuden oder Personen.
  • Keine Knallkörper in der Hand halten oder blindlings aus dem Fenster oder vom Balkon werfen.
  • Nicht versuchen, Blindgänger erneut zu entzünden.
  • Achten Sie auf die Wind- und Flugrichtung.
  • Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg und zielen Sie niemals auf Menschen und Tiere.
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt.
  • Sternwerfer, bzw. Wunderkerzen nur im Freien und nicht an dem jetzt schon trockenen Weihnachtsbaum entzünden.
  • Batteriefeuerwerke haben eine wesentlich größere Effektfüllung – hier sind die Gebrauchsanweisungen und vor allem die Sicherheitsabstände ganz besonders zu beachten.
  • Feuerwerkskörper dürfen zudem nur am 31. Dezember und am 1. Januar abgebrannt werden.
  • Halten Sie Türen und Fenster geschlossen.
  • Stellen Sie brennbare Gegenstände wie Möbel, Polsterauflagen und Schachteln von der Terrasse oder vom Balkon in die Wohnung.
  • Alarmieren Sie bei einem Brand sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112!

Jahreshauptversammlung 2013

Die Feuerwehr Middels hielt am Montag, den 04.Februar 2013, ihre Jahreshauptversammlung ab.

Hierzu fanden neben den aktiven Kameraden, dem Musikzug, der Jugendfeuerwehr und unserer Altersabteilung auch viele Gäste aus Politik, Gesellschaft und der Feuerwehrführung sowie der Stadt und des Landkreises Aurich den Weg ins Middelser Schützenhuus.                                                      

Nachdem Ortsbrandmeister Gerhard Willms alle Anwesenden begrüßt hatte und der verstorbenen Kameraden gedacht worden war, konnte er in seinem Jahresbericht wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken.                                                                                                                                               Die Middelser Kameraden wurden zu insgesamt 26 Brandeinsätzen, 14 Hilfeleistungseinsätzen und 6 Brandsicherheitswachen gerufen.                                                                                                            Erfreut konnte er von dem seit Jahren weiterhin steigenden Mitgliederzahlen berichten. In der Wehr gibt es zurzeit 58 aktive Kameraden, 43 Kameraden im Musikzug und 42 Kameraden in der Jugendfeuerwehr. Hinzu kommen noch 38 Kameraden in der Altersabteilung und 78 fördernde Mitglieder.                                                                                                                                                         Beim Fahrzeugbestand hat Middels immer noch ein lachendes und ein weinendes Auge. Zwar sind wir mit 2 MTFs und unserem TLF 16/25 gut bestückt, aber leider haben wir zurzeit ein „geliehenes“ LF8, da unser LF8 abgängig ist und ein Neufahrzeug wohl erst im dritten Quartal 2013 zum Bestand gehören wird. Ebenfalls ist ein GW Logistik 2 ausgeschrieben, das wahrscheinlich zur selben Zeit eintreffen wird. Unser ELW 2 ist leider veraltet und bis zur Einführung des Digitalfunks muss sich hier noch einiges tun.

 

Des Weiteren haben 11 Kameraden Lehrgänge auf Kreisebene und 13 Kameraden Lehrgänge auf Landesebene bestanden.

 

Jugendwart Stephan Pingel konnte in seinem Bericht von einigen Aktivitäten wie dem Weihnachtsbaumsammeln, dem Stadtzeltlager oder auch dem Besuch der Kameraden aus Akelsbarg, von einem ersten Platz beim Kreisjugendfeuerwehrtag und einem zweiten Platz beim Stadtjugendfeuerwehrtag berichten. Besonders erfreulich ist jedoch, dass im vergangenen Jahr zwölf Kameraden neu aufgenommen wurden, 5 Kameraden die Prüfung der Jugendflamme eins bestanden, 14 Kameraden die der Jugendflamme zwei und 5 Kameraden die Leistungsspange erhielten. Beim Musikzug verlas Angelika Wübbenhorst den Jahresbericht und konnte auf einige Übungsdienste sowie diverse Auftritte verweisen. Herbert Postmeister konnte als Chorleiter erfreut mitteilen, dass im September 4 Kameraden aus Brockzetel dem Chor beigetreten sind.

 

Bei den Ansprachen der Gäste zeigte sich Aurichs Bürgermeister Heinz Werner Windhorst sehr erfreut über die geleistete Arbeit und die tolle Kameradschaft in der Middelser Wehr. Abschnittsleiter Enno Menssen zeigte noch einmal auf, welche Aufgaben auf Kreisebene von Middels übernommen werden, z.B. diverse Ämter bei der Kreisjugendfeuerwehr, die Arbeit des Küchentrupps und des ELW 2 .Zudem konnte er der ELW Gruppe und Ortsbrandmeister Gerhard Willms Positives vom Landkreis über die Planungen zum Thema ELW 2 berichten. Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel berichtete über diverse Anschaffungen auf Stadtebene, der Fertigstellung des Sandhorster Feuerwehrhauses, der Anschaffung eines neuen LF in Plaggenburg sowie eines MTF in Sandhorst. Erfreut teilte er mit, dass im gesamten Stadtgebiet der demografische Wandel noch nicht zu spüren sei, da die Zahl der Jugendfeuerwehrmitglieder von 162 auf 174 gestiegen sei. Auch bei den 3 Kinderfeuerwehren ist ein reger Zulauf zu verzeichnen.

v.l. Gerhard Willms und Manfred Veith

 

Ortsbrandmeister Gerhard Willms verabschiedete den Kameraden Manfred Veith, als Stellvertretenden Atemschutzgerätewart und dankte Ihn für seine geleistete Arbeit.

Als neuer Stellvertretender Atemschutzgerätewart wurde Timo Thaden bestellt und gewählt.

Außerdem wurden Philipp Peters und Manuela Friedrichs als weitere Stellvertretende Jugendfeuerwehrwarte bestellt und gewählt. Sie sollen das Team um Jugendfeuerwehrwart Stephan Pingel bei der Arbeit mit den rund 40 Kindern der JF-Middels unterstützen.

Im Anschluss konnte der Verbandsvorsitzende Gerd Dikena folgende Kameraden ehren:

Für 60 jährige Mitgliedschaft Weert Decker, Garrelt Eiben, Wilhelm Frerichs und Gerd Janssen

Für 50 jährige Mitgliedschaft Folkert Decker, Jan Gronewold, Heio Janssen und Willm Janssen

Für 25 jährige Mitgliedschaft Konrad Mönck und Manfred Veith

Des weiteren:

Für 30 jährige Tätigkeit im Musikzug Manfred Tjardes

Für 10 jährige Tätigkeit im Musikzug Hubert Tekampe



v.l. Frank Fröhling und Heinz Hollwedel

Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel beförderte seinen Stellvertreter Frank Fröhling zum Oberbrandmeister, Henning Asche und Marlies Günther zu Oberfeuerwehrmann bzw. Oberfeuerwehrfrau sowie Sascha Stöhr und Jan Willms zu Feuerwehrmännern.

Jannes Cremer, Marc Decker, Fabian Eiben, Sören Gronewold, Rene Janssen, Leon Poppen, Jannes Rahmann, Andreas Wilken und Sören Wirmann wurden von der Jugendfeuerwehr in die aktive Abteilung übernommen.

Weitere Bilder:

Weihnachtsbaumsammelaktion der Jugendfeuerwehr Middels

Zur alljährlichen Sammelaktion der nicht mehr ganz so frischen Weihnachtsbäume trafen sich am Samstag die Jugendlichen

und aktiven Kameraden der Feuerwehr Middels und Brockzetel. Traditionell begann die Sammelaktion mit einem gemeinsamen Frühstück im Feuerwehrhaus .Nachdem die 39 Jugendfeuerwehrkameraden und ihre Unterstützer  sich gestärkt hatten, machten sie sich mit den 8 Traktoren und diversen Pkws  auf den Weg in die  Ortteile Spekendorf, Westerloog, Osterloog,Ogenbargen und Langefeld.  Dort begannen die

Jugendlichen damit , die Weihnachtsbäume, die teilweise schon an die Straßen gelegt wurden,  einzusammeln. Als Dank für diese Tätigkeit konnten die Kameraden neben einer kleinen Geldspende, mit der verschiedene Anschaffungen und Unternehmungen  der Jugendfeuerwehr gemacht werden, auch die ein oder andere Leckerei entgegen nehmen.

Wie auch im letzten Jahr wurden  gemeinsam mit der Jugendabteilung der Feuerwehr Plaggenburg zwei  Sammeltrupps für den Ortsteil Brockzetel zusammengestellt, da diese Ortsfeuerwehr derzeit noch über keine eigene Jugendabteilung verfügt. Als alle Bäume eingesammelt wurden und die Anhänger geleert waren, trafen sich alle noch einmal beim Feuerwehrhaus zum leckeren Mittagessen, das  von unserem Verpflegungstrupp wieder hervorragend zubereitet worden war.

Vielen Dank allen Kameraden und vor allen Dingen den Spendern, die mit ihren Spenden unsere Arbeit sehr erleichtern.